Satzung

Satzung des Vereins zur Förderung der Sportfreunde Dünschede


§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr


Der Verein führt den Namen „Verein zur Förderung der Sportfreunde Dünschede“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name des Vereins „Verein zur Förderung der Sportfreunde Dünschede e.V.“.


Der Verein hat seinen Sitz in Attendorn-Dünschede.


Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.



§ 2

Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit


Zweck des Vereins ist die allgemeine Unterstützung und Förderung des gemeinnützigen Vereins „Sportfreunde 1928 Dünschede e.V.“. Dieser Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Förderung der Jugendarbeit dieses Vereins, der Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen zum Zweck der Unterstützung des Fußballsports sowie die Unterstützung, Förderung und Durchführung von Veranstaltungen aller Art der Sportfreunde 1928 Dünschede e.V., insgesamt auch in Form von materiellen und immateriellen Unterstützungsmaßnahmen.


Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten grundsätzlich keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Erlauben es die finanziellen Rahmenbedingungen des Vereins, können sich die Vorstandsmitglieder Aufwandsentschädigungen im Rahmen der Pauschale des § 3 Nr. 26 a EStG oder eine Ehrenamtspauschale gemäß Ehrenamtsstärkungsgesetz auszahlen.


Bei Auflösung und Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen des Vereins an den gemeinnützigen Verein „Sportfreunde Dünschede e.V.“ mit dem Sitz in Attendorn-Dünschede, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat. Sollte der Verein nicht mehr bestehen, fällt das Vereinsvermögen ersatzweise an die Stadt Attendorn, zwecks Verwendung zur Förderung des Sports.



§ 3

Erwerb der Mitgliedschaft


Mitglied des Vereins können jede natürliche Person, jede juristische Person und alle Personengesellschaften und Personengemeinschaften werden.


Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmevertrag, der an den Vorstand zu richten ist.


Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.


Bei Erwerb der Mitgliedschaft wird eine Aufnahmegebühr fällig. Höhe und Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.



§ 4

Beendigung der Mitgliedschaft


Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, Austritt oder Ausschluss des Mitgliedes aus dem Verein.


Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Die Erklärung ist nur zum Schluss des Geschäftsjahres mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.


Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen in grober Weise verstoßen hat, durch Beschluss des Gesamtvorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Zuvor ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zur persönlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu geben. Der Ausschließungsbeschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied bekannt zu geben. Gegen den Beschluss steht dem Mitglied das Recht zur Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muss innerhalb von einem Monat nach Zugang des Beschlusses schriftlich beim Gesamtvorstand eingegangen sein. Die Mitgliederversammlung entscheidet über den Ausschluss des Mitgliedes bzw. über die Aufhebung des Ausschließungsbeschlusses des Gesamtvorstandes. Versäumt das Mitglied die Berufungsfrist oder bestätigt die Mitgliederversammlung den Ausschluss gegenüber dem Mitglied, so ist die Mitgliedschaft beendet. Die Entscheidung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen; sie ist abschließend.



§ 5

Mitgliedsbeiträge


Jedes Mitglied hat einen Jahresbeitrag zu leisten.


Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrages werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.



§ 6

Organe des Vereins


Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.



§ 7

Vorstand


Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. Die Mitgliederversammlung kann bei Bedarf zusätzliche Beisitzer bestimmen.



Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende, der Schatzmeister und der Schriftführer, wobei es ausreicht, wenn von diesen Vorstandsmitgliedern zwei handeln, darunter der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende. Im Innenverhältnis des Vereins darf der 2. Vorsitzende seine Vertretungsmacht nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden ausüben.



§ 8

Zuständigkeit des Vorstandes


Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:


Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung,


Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,


ordnungsgemäße Buchführung, Erstellung des Jahresberichts,


Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern.


Der Vorstand kann eine Geschäftsordnung aufstellen. Er kann zudem für die Erfüllung besonderer Aufgaben Ausschüsse bestellen, die Zahl ihrer Mitglieder bestimmen und dem Ausschuss zur Erfüllung seiner Aufgaben Mittel aus dem Vereinsvermögen zweckgebunden zuweisen.



§ 9

Wahl und Amtsdauer des Vorstandes


Vorstandsmitglieder können nur volljährige Mitglieder sein. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitgliedes. Bei der ersten Wahl der Vorstandsmitglieder werden der 2. Vorsitzende und der Schriftführer für die Dauer von nur zwei Jahren gewählt, um das Ausscheiden sämtlicher Vorstandsmitglieder zum gleichen Zeitpunkt zu vermeiden.

 

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.



§ 10

Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes


Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die von dem 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von dem 2. Vorsitzenden, einberufen werden. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden.


Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei seiner Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des 2. Vorsitzenden.


Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.



§ 11

Mitgliederversammlung


Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:


Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes,


Entlastung des Vorstandes,


Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung,


Beschlussfassung über sonstige Anträge, die der Vorstand zur Entscheidung vorlegt,


Bestimmung von Ehrenmitgliedern auf Vorschlag des Gesamtvorstandes,


Festsetzung des Mitgliedsbeitrages,


Wahl der Kassenprüfer.


Die Mitgliederversammlung wird einmal jährlich abgehalten. Die Mitgliederversammlung wird von dem vertretungsberechtigten Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einberufen, und zwar durch Aushang im örtlichen Anschlagkasten, der sich unmittelbar vor der Kath. Kirche an der Kirchstraße in Attendorn-Dünschede befindet.


Mit der Einladung zur Mitgliederversammlung ist die von dem Gesamtvorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen. Anträge auf Satzungsänderungen müssen unter Benennung der abzuändernden Vorschriften im Wortlaut mitgeteilt werden.


Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung bei dem Gesamtvorstand schriftliche beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechende zu ergänzen.


Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Ausübung des Stimmrechtes kann nicht auf Dritte übertragen werden.


 Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht berücksichtigt. Zur Änderung der Satzung, Änderung des Vereinszwecks und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder erforderlich.


 Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von dem 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.



§ 12

Kassenprüfer


Die Mitgliederversammlung wählt für das Geschäftsjahr zwei Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand angehören. Die Kassenprüfer prüfen die Jahresabrechnung.



§ 13

Auflösung des Vereins


Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.


Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.


Das nach Beendigung der Liquidation vorhandene Vermögen ist gemäß § 2 Ziffer 4 dieser Satzung zu verwenden.


Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.



Beschlossen in der Mitgliederversammlung vom 21.08.2013